Militaria Fundforum

Militaria Fundforum (http://www.militaria-fundforum.de/index.php)
-   Literatur (http://www.militaria-fundforum.de/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Was für Bücher lest ihr... (http://www.militaria-fundforum.de/showthread.php?t=53685)

Arsanica 26.06.2006 20:09

Was für Bücher lest ihr...
 
...damit meine ich jetzt nicht Rosamunde Pilcher...
Was mich interessiert, was Ihr so für Fachbücher und sonstige Literatur lest, die sich mit unserem Hobby auseinander setzen...
Es wäre schön, wenn Ihr, das Buch nennen würdet und eine kurze Beschreibung des Inhalts...:)

bremenwolf 26.06.2006 20:14

RE: Was für Bücher lest ihr...
 
was ich empfehlen kann: "die Stunde der toten Augen" von H. Thürk,
"Die Brücke" von Manfred Gregor (besser als der Film),
und Albert Speer "Spandauer Tagebücher".

lese aber auch z. Bsp. Th. Mann "Buddenbrocks" .

Arsanica 26.06.2006 20:18

RE: Was für Bücher lest ihr...
 
Hat einer von euch schonmal "Infanterie greift an" von Rommel gelesen oder die Memoiren von Mannstein?

Simon87 26.06.2006 20:21

"Verlorene Siege" von von Manstein habe ich mal angefangen, bin aber leider nie dazu gekommen es zu Ende zu lesen. Das was ich geschafft habe ( ich denke ca. 30%) waren aber sehr gut und hochinteressant!

Gruß
Simon

Jan-Hendrik 26.06.2006 21:14

Zuletzt gelesen :

Die Rückzugskämpfe in der Ukraine 1943/1944

von Rolf Hinze

Ein exzellenter , knapp 600 Seiten starker Wälzer , der sämtliche Operationen vom Abbruch von "Zitadelle" über den Rückzug zum Dnjepr , Kiew , Tscherkasy bis zum Hube-Kessel "abarbeitet" und nebenbei auch die Räumung des Kuban-Brückenkopfes und natürlich auch die Kämpfe auf der Krim beinhalted .

Absolut Bärenstark 8)

Derzeit in Arbeit :

Die Abwehrkämpfe am Nordflügel der Ostfront 1944-1945

von Hans Meier-Welcker

Auf gut 560 Seiten werden die Kämpfe vorwärts und im Baltikum ab dem Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte im Sommer 1944 behandelt , dazu die Kämpfe in Kurland sowie in Ostpreußen . Bisheriges Urteil : das Buch ist zwar von 1962 und sehr schwer zu kriegen aber von den gelieferten Informationen erste Sahne 8)

Als nächstes kommt dann

Soldaten , Kämpfer ,Kameraden

von Wolfgang Vopersal , hier speziell der letzte Band der ultimativen Divsionschronik der 3.SS-PzDiv. "Totenkopf" .

Jan-Hendrik

Manni 26.06.2006 23:34

Romane aus der Kampfzeit der Bewegung:
Befehl des Gewissens,Rabauken,die SA erobert Berlin,Horst Wessel,die Fahne hoch usw
Anthropologische/Rassenkundliche Lteratur,Günther usw
Alles von Alfred Rosenberg

Freierkelte 27.06.2006 09:09

RE: Was für Bücher lest ihr...
 
Hallo lese gerade


Höidal Deutsche Erkennungsmarken
Deutsche Erkennungsmarken – von den Anfängen bis heute
Ladenpreis 59 € bei uns nur 59 € FREIHAUS !
Verlag / Herausgeber: Patzwall / Höidal
Umfang / Inhalt:

ISBN 3-931533-52-2, Großformat 21 x 30 cm, 572 Seiten, stabiler Einband (folienkaschiert) mit Fadenheftung, 1800 Fotos bzw. Faksimiles, EUR 59,00

Die abschließende Dokumentation über die deutschen Erkennungsmarken. Erstmals erforscht wurde die Entstehungsgeschichte dieses bis heute in allen Streitkräften verwendeten Identifikationsmittels, die bis in den Krieg 1866 zurückreicht. Die systematische Verwendung erfolgte erstmals im Weltkrieg 1914-1918. Seit 1917 waren die Erkennungsmarken endgültig genormt und hatten seitdem bis 1945 dieselbe Form und Ausführung.

Naturgemäß liegt das Schwergewicht des Handbuches in den Jahren des Zweiten Weltkriegs. Im Gegensatz zum 1. Weltkrieg wurden 1939-1945 fast sämtliche uniformierten Verbände mit EM ausgerüstet, auch Wehrmacht-Helferinnen und Angestellte der Rüstungsbetriebe.

In seiner Gliederung folgt das Werk der üblichen Organisationsstruktur: Wehrmacht, Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine und Waffen-SS, jeweils unterteilt nach Kommandobehörden und Waffengattungen.

Doch nicht nur die Marken der Wehrmacht, sondern auch anderer Organisationen wie Polizei, Volkssturm, Technische Nothilfe, Organisation Todt, Zollgrenzschutz, Reichsarbeitsdienst, oder Kriegsgefangene, usw. werden ausführlich dokumentiert.

Über 1500 Fotos in hervorragender Qualität bieten mit ausführlicher Beschreibung einen repräsentativen Querschnitt der vorkommenden deutschen Erkennungsmarken.

Viele Details sind über das Thema hinaus von Bedeutung, so der Hinweis, daß bereits 1943 nur 11 Prozent der notwendigen Marken für das Heer vorhanden waren.

Der Bedarf von vielen Millionen Marken, ihre Herstellung und Verteilung durch verschiedene Dienststellen führten zu zahlreichen Fertigungsvarianten. Diese werden ebenso sachkundig erläutert wie die unzähligen Abkürzungen, die zur Beschriftung der EM notwendig waren.

Umfangreiche Abkürzungsverzeichnisse im großen Anhang sind eine unentbehrliche Hilfe, genauso wie z.B. die Vorschriften über die Stempelung der LWD- und SHD-Marken, oder die im Faksimile zugänglich gemachten Erkennungsmarkenbestimmungen der Kriegsmarine.

Schwerpunktmäßig wendet sich diese Dokumentation an Sammler, folgerichtig ist ein Kapitel über Fälschungen enthalten. Ebenso nützlich sind die grundsätzlichen Erläuterungen über Material, Ausführungen, Stempelungen, Trageweise, Eigenfertigungen und ausgeschmückte Marken.

Höidal blickt über den Tellerrand spezifisch nationaler Merkmale hinaus, indem er auch einen Querschnitt der von den wichtigsten Militärmächten verwendeten Identifikationsmittel für seine (gefallenen) Kombattanten vorstellt.

Ein Höhepunkt dieser Dokumentation sind die bisher der Öffentlichkeit nicht zugänglich gewesenen MOB-Listen der Luftwaffe, durch die eine Identifizierung der codierten Erkennungsmarken möglich ist.

Neuware Buchpreisbindung

Das Standardwer




meistens wenn ich mit meiner Tochter zum Baden an Weiher gehe.
( :Ddie eiert die ganze Zeit mit ihrer Horde rum, zum Glück , kann ich in Ruhe im Schatten lesen. :D
Kann ich nur EMPFEHLEN:
Grüße
Freier kelte

PK-Mann 27.06.2006 10:33

Zitat:

Original von Manni
... Alles von Alfred Rosenberg ...
... pfuhhh, hab' mal versucht, den Mythos des 20.Jahrhundert zu lesen
... so verdrehten Gedanken muß man folgen können ?(

Meisterjäger 27.06.2006 10:46

Hi!
" Infanterie greift an!" hab ich gelesen. Sehr Interessantes Buch. Aber wirkt teilweise sehr trocken. Ist immer die Beschreibung von Kampfhandlungen und den gegebenen Befehlen aus der Sicht des jungen Leutnant Rommel. nach jeder Kampfhandlung kommt eine Analyse der Lage und Befehle im Gefecht. z.B. War es gut das ich Befehl xyz gab? Was passierte wenn.. Hätte ich etwas anderes tuen können? Was Hätte es den Soldaten gebracht?
Wie gesagt sehr interessantes Buch vorallem da nahezu immer versucht wird in den Nahkampf zu kommen oder zu Stürmen. Erstaunlich das es in Deutschland nicht zu kaufen ist obwohl es ein Lehrbuch an der Offiziersschule ist.
Man kann es aber trotzdem kaufen: Der Österreichische Miliz Verlag verkauft das Buch legal als Nachdruck und sendet es auch nach Deutschland! :D :D :D

Lese im Moment (gade durch): Der rote Kampfflieger Nachdruck von 1933. Original von 1917
Vorwort: Generalfeldmarschall Göring und
Bodo von Richthofen
Bodo beschreibt die Kindheit Manfreds und dann beschreibt Manfred seinen Werdegang von der Jugend über die Kavallerie bis zum Jagdflieger. (Einige Maschinen zerlegt, durch die Flugprüfung gefallen, Abschüsse usw.) Zum Schluß Beschreibung des letzten Kampfes von Manfred durch den Gegnerischen Jagdflieger (Namen vergessen) und Nachrufe von Kameraden bekannten und Familie.


Gruß Stephan

Stukapilot 27.06.2006 11:09

Mahlzeit,
bin vor kurzen erst mit dem Buch
"Hitler und seine Deutschen" von Christian Graf von Krockow gelesen.
Sehr interessant Buch mit 424 Seiten.

Zur Zeit bin ich grad "Die Geschichte der Wehrmacht 1939-1945" von Tim Ripley am lesen.
Kann ich nur weitre empfehlen. Sehr ausführlich die ganzen Kriegsschauplätze beschrieben, wo die Wehrmacht am kämpfen war.
Das einzige was ein bisschen an dem 352 Seiten starken Buch nervt sind ein paar rechtschreibefehler.

Gruss Lars


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:56 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.