Militaria Fundforum

 

Zurück   Militaria Fundforum > Militaria Forum 1918 - 1945 > Militärisches Spielzeug / Modellbau > Modellbau

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.06.2017, 12:27   #11
PK-Mann
Super-Moderator
 
Benutzerbild von PK-Mann
 
Registriert seit: 05.02.2005
Beiträge: 12,606
Standard

Zitat:
Zitat von Alpdruck Beitrag anzeigen
... Meine Recherchen haben ergeben das die Luken bei diesem Fahrzeugtyp (bzw. bei Äquivalenzprodukten wie dem ZSU 23-4
Shilka) zweigeteilt waren ...
Hallo Philipp

... naja, wenn's genug gute Bilder gibt/gäbe, wo man sieht, wie die geöffneten Luken aussehen, könnte man ja eigentlich mittels Messer oder Resinsäge teilen ...

Bezüglich der Winkelspiegel mit angegossenen Wischerblättern ... da könnte man in der Weise verfeinern, daß man die Wischerblätter wegkratzt und nach der Lackierung, dünne Stückchen Draht einklebt. Aber ich glaube, bei diesem Bausatz kommt noch viel daher ... und da ist die Sache mit den Wischern wahrscheinlich mini-mini-Minimal

Viel Spaß und schöne Grüsse
Roland

PS: ... die Shilka wäre eines meiner wohl nie gebauten Wunschobjekte ... da gäb's ne Menge Zubehör, Rohre, Leitungen, PE-Teile, Kette ...
PK-Mann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2017, 17:42   #12
Alpdruck
 
Benutzerbild von Alpdruck
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 874
Standard

Moinsen Roland,

tatsächlich ist die Situation an original Vorbildfotos (zumindest soweit ich sie überblicken kann), die die Fahrzeuge mit offenen Luken darstellen nicht so üppig wie du sie beschreibst.
Das weitaus hilfreichste Material was die Luken anbelangt, stellte das Produkt- bzw. Werbevideo von Meng dar (eben für den Shilka).
Okay, zugegeben, die Ideen mit dem Aufsägen der Luke ist eine gute, in Ermangelung einer Resinsäge aber für mich keinerealisierbare.
Die Würfel sind letztenendes gefallen, und die Luken bleiben zu!

Grüße
Philipp
Alpdruck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2017, 20:19   #13
Holzi
 
Benutzerbild von Holzi
 
Registriert seit: 31.01.2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 1,374
Standard

Hallo,

mit den Luken kenn ich mich nicht aus bzw deren Inhalt...ABER als Wargamebegeisterter, hab ich ne Lösung für deine Winkelspiegelbemalung...

Hier ein Bsp von den Malmeistern von GW...

Gruß Christoph
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 99120101063_SpaceMarineRhinoNEW02.jpg (35.0 KB, 37x aufgerufen)
Holzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2017, 11:09   #14
Alpdruck
 
Benutzerbild von Alpdruck
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 874
Standard

Moinsen Christoph,

dank dir für die gute Idee bzw. das gute Vorlagenfoto !

Gruß
Philipp
Alpdruck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 14:45   #15
Alpdruck
 
Benutzerbild von Alpdruck
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 874
Standard

Moinsen zusammen,

nach etwas längere Zeit des Stillstands, hier mal das neueste Update des Bauberichts.
Das Modell ist jetzt fertig gebaut, es fehlen nur noch die Haken fürs Abschleppseil, weil selbiges aus Kupfer ist und somit nicht lackiert, sondern nur brüniert wird. Der Bau des Turms gestaltete sich mehr oder weniger unkompliziert. Recht fragil ist das Ganze dennoch.
Die Lackierung wird wohl den Sam-6 der ägyptischen Stritkräfte zu Zeit des Yom-Kippur-Kriegs nachempfunden, einfach weil sie dort recht häufig und in großer Stückzahl zum Einsatz kamen, und weil ich noch über passende Decals (ex T-54B Takom (siehe Kraz 6446)) verfüge.

Grüße
Philipp
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 6a.JPG (118.2 KB, 13x aufgerufen)
Dateityp: jpg 7.JPG (105.8 KB, 12x aufgerufen)
Dateityp: jpg 8.JPG (106.2 KB, 9x aufgerufen)
Dateityp: jpg 9.JPG (117.1 KB, 12x aufgerufen)
Alpdruck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2017, 15:16   #16
Alpdruck
 
Benutzerbild von Alpdruck
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 874
Standard

Moinsen zusammen,

...ich habe fertig!!!
Lackierung erfolgte nach Takom-Plan, Decalplatzierung ebenfalls.
Zum Weathering:
erst ein schwarzes Washing, dann Chipping mittels Farbmischung Revell Rostrot+Revell Lederbraun, dann Detailbemalung
Die Bemalung der Winkelspiegel erfolgte zuerst mit einer Lage stark verdünntem, reinen Weiß, gefolgt von einer Lage noch stärker verdünntem, seidenmattem Blau und anschließendem "Silberwashing"+normalem schwarzem Washing.
Bei der Verschmutzung wurde auf Rapsöl ("Nasseffekt") und farbigen Fliesenmörtel gesetzt. Anschließend folgten Ölspuren in zentrifugaler Richtung an den Laufrollen mittels Mr.Hobby "Grease".
Abschleppseil (Kupfer) wurde mittels Bleiverglasungsbeitze brüniert.

Hoffe er gefällt!

Grüße
Philipp
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 10.jpg (166.5 KB, 28x aufgerufen)
Dateityp: jpg 11.jpg (163.3 KB, 20x aufgerufen)
Dateityp: jpg 12.jpg (163.5 KB, 15x aufgerufen)
Dateityp: jpg 13.JPG (267.2 KB, 21x aufgerufen)
Dateityp: jpg 14.JPG (266.3 KB, 12x aufgerufen)
Dateityp: jpg 15.JPG (255.8 KB, 26x aufgerufen)
Dateityp: jpg 16.JPG (298.0 KB, 15x aufgerufen)
Dateityp: jpg 17.jpg (143.6 KB, 19x aufgerufen)
Alpdruck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2017, 17:24   #17
Holzi
 
Benutzerbild von Holzi
 
Registriert seit: 31.01.2012
Ort: Salzburg
Beiträge: 1,374
Standard

Hallo,

Wow, alle Achtung! Das is ein super Ergebnis, das du da ablieferst... zum glück machen wir hier keine Wettbewerbe mehr, sonst würd ich nicht mehr nur gegen Roland abstinken..

Die Winkelspiegel sind dir sehr gut gelungen... deine Methode ist echt gut...

Eine Frage zum Abschleppkabel: Ich hab auch eine Beize für Tiffanylampen bzw für das Lötzinn mit dem man die Glasteile verbindet. Hält bei dir die Brünierung? Ich habe die Abschleppkabel meines Stug brüniert. Die wurden schön schwarz, aber die Brünierung hat nicht gehalten, sondern hat sich bei jedem Angreifen abgerieben bis zum blanken Kupfer..

Gruß Christoph
Holzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2017, 18:36   #18
Alpdruck
 
Benutzerbild von Alpdruck
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 874
Standard

Moinsen Christoph,

...ja, das Problem hab ich auch ! Beste Lösung ist natürlich das brünierte Abschleppseil nicht mehr anzufassen
Aber mal im Ernst: Wenn du das Abschleppseil bzw. das zu brünierende Objekt vorher mit sehr feinem Schleifpapier (Körnung 1000+) abschleifst, die Brünierung also auf eine angeraute Oberfläche aufträgst, und sie anschließend so etwa 24 Stunden einwirken lässt, übersteht die Brünierung zumindest das Platzieren am Modell

Hoffe das hilft...

Grüße
Philipp
Alpdruck ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:49 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.